Sprachen in Hongkong

Kantonesisch, Mandarin und Englisch

Obwohl Englisch eine der offiziellen Amtssprachen in Hongkong ist, sprechen die meisten Einheimischen Kantonesisch. Kantonesisch ist ein Dialekt des Chinesischen.

Sprachen in Hongkong

Im Chinesischen gibt es zwei Hauptausprägungen: Kantonesisch und Mandarin. Für Anfänger sind die Sprachen schwer zu erlernen, da beides Tonsprachen sind. Das heißt, dass sich die Bedeutung von Wörtern anhand von unterschiedlichen Stimmhebungen und -senkungen unterscheidet.

Im Gegensatz zu Kantonesisch, welches neun Töne kennt, gibt es im Mandarin nur 4 stimmhafte und einen neutralen Ton. Kantonesisch ist die meistgesprochene Sprache in Hongkong. Dennoch hat sich die Zahl der Mandarinsprecher in den letzten Jahren deutlich erhöht.

Englisch in Hongkong

Obwohl die meisten Einwohner in Hongkong eher Kantonesisch oder Mandarin sprechen, ist Englisch Hongkongs zweite offizielle Amtssprache. Alle Universitäten unterrichten in Englisch und die Verwaltung Hongkongs setzt verstärkt auf eine verbesserte Englischausbildung in der Schule.

In den meisten Fällen reichen gute Englischkenntnisse aus, um sich in Hongkongs Geschäfts- und Touristenvierteln zurechtzufinden. Je weiter Sie sich jedoch vom Zentrum Hongkongs entfernen, desto schwieriger wird es, sich mit Englisch zu verständigen. Zudem sprechen viele Taxifahrer in Hongkong kein Englisch, weshalb Sie mindestens Ihren Zielort in Kantonesisch aussprechen können sollten.
Darüber hinaus sind gute Kantonesischkenntnisse eine Grundvoraussetzung, wenn Sie Hongkongs kulturelle Vielfalt voll und ganz entdecken wollen.

Kantonesisch oder Mandarin?

Ob Sie eher Kantonesisch oder Mandarin lernen sollten hängt stark von Ihren Aufgaben und Lebensumständen in Hongkong ab. Wenn Sie die meiste Zeit in Hongkong verbringen und dabei häufig in Kontakt mit Einheimischen sind, sollten Sie Kantonesisch lernen. Mit Kantonesisch können Sie sich schnell in Ihr soziales Umfeld integrieren, sich mühelos in Hongkong bewegen und ihr alltägliches Leben meistern. Außerdem werden die meisten Einheimischen Ihre Bemühungen, die lokale Sprache zu lernen, honorieren und Ihnen mit mehr Geduld und Wohlwollen begegnen.

Wenn Sie jedoch als Geschäftsmann nach Hongkong kommen und viel mit chinesischen Geschäftspartnern zu tun haben, sollten Sie Mandarin lernen. Zudem ist die Verständigung in Mandarin in Hongkong ebenfalls in zunehmendem Maße möglich.

Die Entwicklung des Kantonesischen in Hongkong

Kantonesisch hat sich, wie die meisten chinesischen Dialekte, aus Teilen des antiken Chinesisch entwickelt. Es weist regional und kulturell bedingte Unterschiede zu anderen chinesischen Dialekten auf. Die Sprache ist sehr stark mit der Provinz Guangdong und dessen Hauptstadt Canton verbunden, von der sich auch der Name ableitet.

Während der britischen Besatzung Hongkongs breitete sich Mandarin in ganz China aus. Doch durch die politische Isolation Hongkongs blieb Kantonesisch nahezu unbeeinflusst. Zudem fanden viele englische Begriffe und Redewendungen ihren Weg in die kantonesische Umgangssprache. Der Ausdruck „Big eat small“ wird noch heute als Metapher für Darwinismus genutzt.

Obwohl die Frage, ob Kantonesisch eine eigene Sprache oder ein Dialekt des Mandarin ist, noch immer heftig diskutiert wird, werden weiterhin kantonesische Filme und Printmedien in Hongkong produziert. Zudem wird Kantonesisch noch immer als Unterrichtssprache an Schulen in Hongkong verwendet.

Im Chinesischen gibt es zwei Hauptausprägungen: Kantonesisch und Mandarin. Für Anfänger sind die Sprachen schwer zu erlernen, da beides Tonsprachen sind. Das heißt, dass sich die Bedeutung von Wörtern anhand von unterschiedlichen Stimmhebungen und -senkungen unterscheidet.

Im Gegensatz zu Kantonesisch, welches neun Töne kennt, gibt es im Mandarin nur 4 stimmhafte und einen neutralen Ton. Kantonesisch ist die meistgesprochene Sprache in Hongkong. Dennoch hat sich die Zahl der Mandarinsprecher in den letzten Jahren deutlich erhöht.

Englisch in Hongkong

Obwohl die meisten Einwohner in Hongkong eher Kantonesisch oder Mandarin sprechen, ist Englisch Hongkongs zweite offizielle Amtssprache. Alle Universitäten unterrichten in Englisch und die Verwaltung Hongkongs setzt verstärkt auf eine verbesserte Englischausbildung in der Schule.

In den meisten Fällen reichen gute Englischkenntnisse aus, um sich in Hongkongs Geschäfts- und Touristenvierteln zurechtzufinden. Je weiter Sie sich jedoch vom Zentrum Hongkongs entfernen, desto schwieriger wird es, sich mit Englisch zu verständigen. Zudem sprechen viele Taxifahrer in Hongkong kein Englisch, weshalb Sie mindestens Ihren Zielort in Kantonesisch aussprechen können sollten.
Darüber hinaus sind gute Kantonesischkenntnisse eine Grundvoraussetzung, wenn Sie Hongkongs kulturelle Vielfalt voll und ganz entdecken wollen.

Kantonesisch oder Mandarin?

Ob Sie eher Kantonesisch oder Mandarin lernen sollten hängt stark von Ihren Aufgaben und Lebensumständen in Hongkong ab. Wenn Sie die meiste Zeit in Hongkong verbringen und dabei häufig in Kontakt mit Einheimischen sind, sollten Sie Kantonesisch lernen. Mit Kantonesisch können Sie sich schnell in Ihr soziales Umfeld integrieren, sich mühelos in Hongkong bewegen und ihr alltägliches Leben meistern. Außerdem werden die meisten Einheimischen Ihre Bemühungen, die lokale Sprache zu lernen, honorieren und Ihnen mit mehr Geduld und Wohlwollen begegnen.

Wenn Sie jedoch als Geschäftsmann nach Hongkong kommen und viel mit chinesischen Geschäftspartnern zu tun haben, sollten Sie Mandarin lernen. Zudem ist die Verständigung in Mandarin in Hongkong ebenfalls in zunehmendem Maße möglich.

Die Entwicklung des Kantonesischen in Hongkong

Kantonesisch hat sich, wie die meisten chinesischen Dialekte, aus Teilen des antiken Chinesisch entwickelt. Es weist regional und kulturell bedingte Unterschiede zu anderen chinesischen Dialekten auf. Die Sprache ist sehr stark mit der Provinz Guangdong und dessen Hauptstadt Canton verbunden, von der sich auch der Name ableitet.

Während der britischen Besatzung Hongkongs breitete sich Mandarin in ganz China aus. Doch durch die politische Isolation Hongkongs blieb Kantonesisch nahezu unbeeinflusst. Zudem fanden viele englische Begriffe und Redewendungen ihren Weg in die kantonesische Umgangssprache. Der Ausdruck „Big eat small“ wird noch heute als Metapher für Darwinismus genutzt.

Obwohl die Frage, ob Kantonesisch eine eigene Sprache oder ein Dialekt des Mandarin ist, noch immer heftig diskutiert wird, werden weiterhin kantonesische Filme und Printmedien in Hongkong produziert. Zudem wird Kantonesisch noch immer als Unterrichtssprache an Schulen in Hongkong verwendet.

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: